Buchdetails

Karsten, Wenzesl(aus) Joh(ann) Gustav

Anfangsgründe der Naturlehre

Halle im Magdeburgischen, Rengerische Buchhandlung, 1780

Erstausgabe im Originalzustand. Wenzeslaus Johann Gustav Karsten (1732 – 1787) war Professor der Mathematik und Naturlehre zunächst in Rostock und Bützow und später in Halle und in verschiedenen wissenschaftlichen Gesellschaften und Akademien beratend (auch im Ausland) tätig. Karsten schrieb seine Naturlehre mit der Absicht, sie mehr in ihrem physikalisch anschaulichen und weniger in ihrem mathematischen Teil zur Darstellung zu bringen; dahinter verbirgt sich die leicht pädagogische Absicht, die sinnliche Sichtnahme der Naturlehre beim Leser zu fördern und sie ihm als eine Wissenschaft der natürlichen Körper und Bewegungen nahe zu bringen. Karsten stand in engem Kontakt zu L. Euler und sorgte 1765 für die Herausgabe von Eulers „Theoria motus corporum rigidorum“ bei A.F. Roese in Greifswald. Er entstammte einer Mecklenburger Gelehrtenfamilie, deren verschiedene Vertreter sich neben den theoretischen Fächern auch immer der lebenspraktischen Nutzung von Wissenschaft verschrieben; so enthält die umfangreiche Bibliographie von Karsten neben Titeln wie die „Theorie der Saugwerke“ oder wie „Abhandlung über die vorteilhafteste Anordnung der Feuerspritzen“ auch eine „Theorie der Witwenkasse“. Im Grunde behandelt die „Naturlehre“ in 25 systematischen Kapiteln und in 553 Paragraphen das System der Physik, wobei zum Abschluss "einige allgemeine Lehren vom Weltgebäude im Ganzen vorgetragen (werden).“ In seiner Vorrede hebt Karsten als besonders seine Darstellung des Sehvorgangs hervor.

Schweinsledereinband der Zeit gold-roter Rückenprägung, 5 Bändern und kleinem Bibliotheksklebezettel. Format/ Einband 18 x 11,5 cm; mit dreiseitigem Rotschnitt; Einband an den Rändern und Ecken berieben und bestoßen. 672 Seiten innen/ 12 Seiten Vorrede und 8 mehrteilig aufklappbaren Kupferstichtafeln mit Darstellungen von naturwissenschaftlichem Formelwissen und verschiedenen -berechnungen, sowie einer Vielzahl dargestellter Körper und Gerätschaften, nebst einem Gehörgang mit seinen Bestandteilen und das Auge. Papier mit wenigen Flecken und Wasserrändern; ansonsten ein vollständig sehr gut erhaltenes Exemplar.

BNr. 020

bild_01.jpg bild_02.jpg bild_03.jpg bild_04.jpg bild_05.jpg bild_06.jpg

bild_06.jpg